Kinderkräuterwerkstatt

Kräuterkurse im Jahresverlauf.

Zu jeder Jahrezeit bietet die Natur diverse Köstlichkeiten und nützliche Pflanzen, die wir gemeinsam in der Kinderkräuterwerkstatt kennen lernen. Wir hören Geschichten oder durchstreifen die Natur, lernen Kräuter und Pflanzen zu bestimmen und können in der Mitmachaktion selbst etwas herstellen. Jeder Monat steht dabei unter einem besonderen Thema.

Januar: Wintertee und Pausenkekse

Es ist soweit. Die Kräuterwerkstatt startet in neue Jahr mit einer Pflanze, die Lust macht auf "lila Pausen"! Wir werden leckere Pausenkekse mit einem Duft des Sommers backen und natürlich mehr über die dazu gehörende Pflanze erfahren. Die Januarkälte vertreiben wir uns mit Tees aus eigener Sommerernte, die wir selbst zusammen stellen, kochen und gemütlich probieren.

  

Februar: Kopfweiden - Kahler Kopf und nasse Füße

Kennst du die lustigen Kopfweiden vom Allmendsee? Kopfweiden sind Lebensraum für viele Tiere. Die Menschen nutzen diese zum Flechten von Körben und Zäunen. Die Weide mit ihrer Rinde ist aber auch eine wertvolle Heilpflanze, deren Hauptwirkstoff heute im Labor für eines der meistbenutzten Schmerzmittel produziert wird. Wir ernten die Rinden für unseren Kräutervorrat und basteln mit Weidenzweigen einen kleinen "Frühlingsbringer".
  

März: Sonnengelb und frühlingsgrün

So zeigen sich die Wiesen zum Frühlingsbeginn. Wir machen uns auf die Suche nach den ersten Frühblühern und entdecken sicher schon die kleinen gelben Sonnen, die noch vor ihren Blättern aus der Erde sprießen. Wir werden genauer hinschauen und erfahren, warum der Huflattich als Heilkraut geschätzt wird. Außerdem stellen wir in der Kräuterwerkstatt eine kleine Leckerei aus unseren Frühblühern her.
  

April: Von Blättern mit Zähnen und Pusteblumen

Überall auf der Wiese begegnet uns im Frühling der leuchtend gelbe Löwenzahn. An diesem Nachmittag wollen wir mit Lupe und Sammelkorb auf Tour gehen, die Geschichte von "Windi Weitgereist" hören und herausfinden, was kleine und große leute mit den gelben Sonnen alles machen können.
  

Mai: Spitzwegerich - der Herrscher des Weges

Frisch von der Wiese gepflückt und gepresst hilft der Spitzwegerech, wenn uns Brennnesseln oder Insekten zu nahe gekommen sind. Für die kommende Schnaken- und Urlaubszeit rührt ihr eure eigene Spitzwegerich-Salbe an. Mit dieser Salbe habt ihr das "Wiesenpflaster" auch griffbereit, wenn ihr gerade mal nicht auf der Wiese unterwegs seid.
  

Juni: Magst du Brennnesseln?

So eine komische Frage! Fast jeder hat schon "brennende" Erfahrung mit ihr gemacht und wird versuchen der Brennnessel auszuweichen. Aber trotzdem fasziniert sie uns. Wir folgen der Spur der Brennnnessel , treffen Tiere, die gar nicht genug von ihr bekommen können und lernen die Brennnessel als leckere Knabberei in der Kräuterküche kennen.
  

Juli: Erst himmelblau - dann lecker braun

Wenn im Frühling alles geklappt hat, dann können wir in diesem Kurs den wunderschönen zartblauen Lein in unserem Kräutergarten bewundern. Was es mit der Pflanze auf sich hat und warum sie zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt gehört, wir euch der kleine Zwerg Linum Usitatissimun erzählen. Der kleine Zwerg verrät euch sein Geheimrezept gegen den nächsten Schnupfen, welches wir zusammen ausprobieren werden. Außerdem stellen wir in der Kräuterküche eine gesunde Leckerei aus den braunen Leinsamen her.
  

August: Blaubeermund macht das Kind gesund

So oder os ähnlich heißt es, wenn es um die leckere Medizin aus dem Wald oder vom Gartenstrauch geht. Die Heidelbeere ist eine Kinderpflanze, die deine Zunge tiefblau färbt. Heimlich naschen ist deshalb nicht möglich. In diesem Kurs treffen sich die Gartenheidelbeere und die Waldheidelbeere und du lernst mehr darüber, was sie alles können. Zusammen backen wir köstliche Heidelbeerpfannkuchen - bringt also etwas Platz in euren Bäuchen mit.
  

September: Fenchel - Kinderduft und Bauchwehöl

"Den kenn ich!", rufen viele Kinder, wenn ihnen der Duft der Fenchelsamen in die Nase steigt. Was da duftet, wissen die Wenigsten. Kein Wunder, haben ihnen doch die Samen in den ersten Lebensjahren manches Mal geholfen, den Bauch zu beruhigen oder den Husten sanft zu lindern. Daran kann man sich nicht erinnern, aber der Duft bleibt "hängen". Wenn das Wetter mitspielt, wollen wir im Kräutergarten die Fenchelsamen ernten. Dann probieren und verarbeiten wir sie in der Kräuterwerkstatt und finden heraus, wozu sie außerdem noch nützlich sind.
  

Oktober: Lagerfeuer und Wurzelchips

Der Herbst ist da - Zeit für ein Lagerfeuer! Wenn das Feuer brennt, machen wir uns mit Schaufel und Eimer auf den Weg in den Kräutergarten und such die Knollen des Topinambur. Dieses alte Wurzelgemüse hat uns im Sommer mit leuchtenden gelben Blüten beschenkt. Jetzt ist die Zeit für die Ernte. Auf dem offenen Feuer zaubern wir tolle Wurzelchips. Lasst euch überraschen!
  

November: Herbstzeit - Hustenzeit

Wenn die Blätter fallen und der Herbstwind braust, ist der erste Husten oft nicht weit. Wie gut, dass wir im Sommer einige "Hustenpflanzen" gesammelt haben. An diesem Nachmittag werden wir von Thymian udn Co. hören. Aus den Vorräten des Sommers rühren wir uns eine wohltuende Brustsalbe. Natürlich in aller Ruhe und mit gemütlichen Geschichten.
  

Dezember: Duftende Geschenkideen

Wir sind den Winterdüften auf der Spur und ihr könnt das ein oder andere duftende Weihnachtsgeschenk für euch selbst oder liebe Menschen, die ihr beschenken wollt, in der Kräuterwerkstatt herstellen. Mehr soll noch nicht verraten werden, denn schließlich soll es eine Überrachung bleiben.
  
Termin ganzjährig buchbar, das Thema ist abhängig vom Veranstaltungsmonat
Alter 4 bis 10 Jahre
Ort Naturzentrum Rheinauen
Dauer 2 - 2,5 Stunden
Veranstalter Naturzentrum Rheinauen
Kosten 6,50 € je Teilnehmer/in (Mindestpreis für die Gruppe: 78,00 €)
Besonderheiten Die Inhalte des Workshops können je nach Alter der Teilnehmer variieren.
Buchungsanfrage