19.09.2017

Die Sonne lacht für einfach helfen

aus der Badischen Zeitung vom 19. September 2017

Rechtzeitig zum Auftakt des Herbstfestes von Förderverein und Naturzentrum Rheinauen wird das Wetter besser.

 

RUST. "Herzlich willkommen" hat das Motto des achten Herbstfestes des Naturzentrums Rheinauen und des Vereins einfach helfen am Sonntag gelautet. Nachdem der Vormittag noch trist und kalt war, zeigte sich zur Eröffnung um 13 Uhr die Sonne, als hätte man sie bestellt. So haben die vorsorglich aufgestellten Pavillons nicht dem Schutz vor dem Regen gedient, sondern vor der Sonne. "Es ist der Lohn der Arbeit von rund 50 ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen", hat Mauritia Mack, Vorsitzende des Vereins, betont.

Der Erlö des Herbstfestes kommt ganz dem Verein zugute, der im Jahre 2008 mit dem Ziel gegründet wurde, Menschen in schwierigen Notlagen schnell und unkompliziert zu helfen. Jeder einzelne Fall werde individuell auf seine Hilfsbedürftigkeit hin geprüft und erschöpfe sich nicht nur in finanzieller Unterstützung, so Mauritia Mack.

Zum Herbstfest kamen wieder viele Hunderte Besucherinnen und Besucher. Das Programmangebot für Kinder zeichnete sich besonders durch kreatives Mitwirken aus. In der Holz- und Naturwerkstatt wurde gebastelt, aus bunten Kürbissen wurden Gesichter geschnitten und unterm Fallschirm wurden bei der Erlebnispädagogik Popcorn über dem offenen Feuer zubereitet. Mädchen ließen sich beim Kinderschminken schöne Ornamente auf die Wangen malen.

Etwas versteckt am Ende des Allmendsees begeisterte Falkner Axel Haas die Besucher mit Flugvorführungen seiner Greifvögel. Die Kunstfreunde kamen mit der Fotoausstellung "Wildvögel" von Wolfgang Speer aus Emmendingen im Naturzentrum auf ihre Kosten. Der 65-jährige Naturfotograf stellte seine Bilder nicht zum ersten Mal im Rheinauenzentrum aus. Seit vielen Jahren zieht es Speer in die Natur, zuerst waren es Schmetterlinge, die faszinierten, dann kamen Vögel dazu. Mit der digitalen Fotografie wuchs seine Leidenschaft, erklärte der gebürtige Freiburger .

Die Verpflegung beim Fest war herbstlich und klassisch badisch, denn zum Mittagessen gab es Kartoffelsalat, Kürbissuppe und Zwiebelkuchen. Alles war für einen perfekten Spätsommersonntag gerichtet. Zum Nachmittagskaffee Rheinauenzentrum lockte eine riesige Auswahl von selbst gebackenen Kuchen. 36 davon kamen wie all die Jahre davor von der Familie Mayer aus dem Kinzigtal. Die Familie ereilte 2010 durch den Tod der Ehefrau und der Mutter von vier Kindern ein Schicksalsschlag. Da war es der Verein Einfach helfen, der den Vater mit den vier Kindern unterstützte. Seit diesem Zeitpunkt organisiert die Familie Mayer zwei Mal im Jahr in Hausach für den Verein eine Kuchenspendenaktion, so auch am Sonntag für das Herbstfest.

Der Klimawandelgarten – heute aktueller als jemals zuvor – bot sich danach zum Verdauungsspaziergang an. Neben der Erholung konnte man dort die Sinne zum Thema Natur und Umwelt schärfen. Ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes war der Aufstieg auf den Aussichtsturm, der den Blick weit über Rust hinaus frei gab. Zum festen Bestandteil des Herbstfestes gehört das Apfelsafttrotten, das vom stellvertretenden Bürgermeister Karl-Heinz Debacher, der Vorsitzenden Mauritia Mack und von Freunden gestartet wurde. Danach durften die Kinder an die Saftpresse. Am späten Nachmittag verdeckten dunkle Wolken die Sonne.
 


veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung

19. September 2017

Autor: Adelbert Mutz