Interkommunales Elektromobilitätskonzepts

Gemeinsam für eine verbesserte Klimabilanz

Fossile Brennstoffe sind endlich und belasten die Umwelt. Alternative Mobiltätskonzepte werden deshalb in den letzten Jahren immer weiter vorangetrieben mit denen eine Verkehrswende angestrebt wird. Verkehrsbedingte Umweltschäden durch die CO2-Emmission sollen durch Nutzung nachhaltiger Energieträger (Umstellung der Energieversorgung von Fahrzeugen auf erneuerbare Energien) und sanfter Mobilität (qualitative Veränderung des Mobilitätsverhaltens) im Individual- und öffentlichen Verkehr reduziert werden. 

 

Unter der Gesamtprojektleitung der badenova AG & Co. KG erstellt die Verwaltungsgemeinschaft Ettenheim (Ettenheim, Mahlberg, Kappel-Grafenhausen, Ringsheim und Rust) seit Januar 2018 ein Konzept zur Förderung und Entwicklung von E-Mobilität in den Kommunen. Damit nimmt die Verwaltungsgemeinschaft neben dem Märkgräfler Land eine Vorreiterrolle im südbadischen Raum ein.

Ziel des interkommunales Elektromobilitätskonzeptes ist es, die Elektromobiltät attraktiv für den ländlichen Raum zu gestalten und umsetzungsorientierte Maßnahmen zu entwickeln. Diese Maßnahmen, welche individuell für jede Kommune sowie interkommunal erarbeitet werden, leisten einen wertvollen Beitrag zur Förderung einer klimaschonenden Mobilität und verbessern die Klimabilanz der beteiligten Städte und Gemeinden.