Naturtipps von Anatol

Wetterstation

Die großen Wetterstationen in Deutschland können anhand einer großen Anzahl an Messgeräten und den damit gemessenen Wetterdaten wie Luftfeuchtigkeit und Windstärke, das Wetter deuten. Diese Wetterinstrumente helfen den Meteorologen (so heißen die Wissenschaftler auf dem Gebiet der Wetterkunde) das Wetter vorherzusagen.

Wenn du das Wetter bei dir Zuhause beobachten willst, benötigst du dazu eigene Messinstrumente. Eine Wetterstation mit Hygrometer (Gerät zum Messen der Luftfeuchtigkeit) und Windmesser kannst du dir mit ein paar Materialien und einfachen Werkzeugen selbst basteln.
 

Und so funktioniert die Wetterstation:

Damit deine Vorhersagen möglichst genau sind, musst du die Wetterstation draußen an einen geschützten Ort stellen, beispielsweise auf die Fensterbank vor deinem Fenster.

Hygrometer:

Kiefernzapfen reagieren auf Luftfeuchtigkeit. Je höher der Anteil an Wasser in der Luft, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass es regnen wird. Ist die Luftfeuchtigkeit hoch, schließen sich die Zapfen um den Samen vor Fäulnis zu schützen. Wenn es warm und schön ist, trocknen die Fasern in den Schuppen und schrumpfen. Deshalb biegen sich die Schuppen auseinander und der trockene Samen kann vom Wind fortgetragen werden.

Windmesser:

Die Feder reagiert auf die Stärke des Windes. Je stärker der Wind weht, umso schneller dreht sich die Feder.

Anleitung Wetterstation

Wetterstation
mehr (500.04 kB)